Gerät und Zubehör

 
Hinweise zur Verwendung des MONOLUX-Zubeh�rs (Stand: Juli 2009)
Vorbemerkungen:
  • Das Zubeh�rsortiment f�r die MONOLUX-Ger�te ist inzwischen so umfangreich, dass es kaum m�glich ist,  im Rahmen der NPSO-Seminare alles vorzustellen. Wir w�hlen daher diesen Weg und bieten dar�ber hinaus Ger�te-Seminare an.
  • Die Leuchtdioden LED (Light Emitting Diodes), wie wir sie bei unseren Applikatoren verwenden, werden immer leistungsf�higer und finden in steigendem Ma�e in der Alltagstechnik (Beleuchtung, Verkehrsampeln, R�cklichter bei PKW etc.) Verwendung. Dies hat sowohl den T�V als auch die Berufsverb�nde veranlasst, vor m�glichen Gefahren durch direktes Hineinsehen in das Lumineszenzlicht aus geringer Entfernung zu warnen. Wir greifen die Hinweise auf und bitten um gr��te Vorsicht bei der Arbeit mit den modernen Therapiegriffeln und Fl�chenstrahlern. Im Zweifelsfalle sind Schutzbrillen zu tragen, wie sie z.B. f�r die  therapeutische Anwendung von Laserlicht vorgeschrieben sind. Bisher hat es im Rahmen der NPSO keinerlei Probleme gegeben, es muss aber darauf hingewiesen werden, dass ein Gef�hrdungspotenzial durch Lichteinwirkung sowohl f�r die Heilkundigen als auch f�r die Patientinnen und Patienten besteht.
  • Als MONOLUX-Applikatoren gibt es  Therapiegriffel, Sonden und Fl�chentrahler mit unterschiedlichen Farben, zum Teil mit einem Magnetgenerator ausgestattet. Alle Applikatoren k�nnen an alle MONOLUX-Ger�te angeschlossen werden (siehe auch Abbildung auf Seite 1). F�r das MONOLUX MV (Modulationsverst�rker) und das neue Ger�t MONOLUX Combi gibt es noch einen Eingangs- und einen Ausgangsbecher f�r die Arbeit mit MedikamentenInformationen etc.
  • Um die unterschiedlichen Therapiegriffel voneinander unterscheiden zu k�nnen, erhalten  sie eine Farbcodierung mit folgender Bedeutung:
    • Wenn ein Griffel mit einem Farbring versehen ist, gibt dieser die Farbe des Therapielichtes an. Es stehen die Farben Rot, Orange, Gr�n, Gelb, Blau, T�rkis, Violett und Wei� (Vollspektrum) zur Verf�gung, au�erdem gibt es einen Farbwechsler, bei dem das Licht innerhalb von ca. 20 Sekunden von Rot �ber Gr�n Blau und einige Mischfarben zu Rot zur�ckkehrt.
    • Ein Griffel mit zwei Farbringen ist mit einem Magnetgenerator ausgestattet. Der erste Ring (von der Spitze her gesehen) signalisiert die Farbe des Therapielichtes, der zweite Ring zeigt an, welcher Magnetpol auf die Applikationsseite gerichtet ist. Dabei steht Gr�n f�r den magnetischen Nordpol, Rot   steht f�r den S�dpol. Ein Griffel mit einem blauen und einem roten Ring gibt also blaues Licht und hat den S�dpol des Magnetfeldes an der Lichtseite.
    • Bei den Fl�chenstrahlern signalisiert die Vergussmasse die Farbe des Therapielichtes (nicht die Polarit�t des Magnetsystems).
    Gelegentlich ist beim Zubeh�r von einer Standardversion die Rede. Damit ist jeweils eine Version gemeint, die ausgeliefert wird, wenn keine genaueren Angaben gemacht werden. Bei den Fl�chenstrahlern ist z.B. die Standardversion ein Strahler mit 7 LED Rot , 10 mm mit einer integrierten Magnetspule, eingegossen mit rotem Kunstharz, also mit dem S�dpol an der Applikationsseite. Bei den unterschiedlichen  Griffeln und Strahlern wird angegeben, welche Ausf�hrung die am h�ufigsten verwendete - also die Standardversion ist.

Applikatoren und anderes Zubeh�r in ihrem Verwendungszusammenhang
  • Der Kombigriffel
    Der Kombigriffel hat eine Doppelfunktion: Er dient einerseits dazu, mit Hilfe einer Ringelektrode Akupunkturpunkte, Maximal Energetische Punkte (MEPs) nach SIENER oder andere active points zu identifizieren und  zu vermessen, andererseits besteht die M�glichkeit, mit Hilfe der integrierten LED gleichzeitig - also ohne umschalten zu m�ssen die Punkte mit Lumineszenzlicht in therapeutischer Absicht zu bestrahlen. Um �berhaupt messen zu k�nnen, muss der Patient eine Handelektrode halten, welche wie der Kombigriffel - an das MONOLUX-Ger�t angeschlossen wird. Wichtige Details zur Arbeit an den  MEPs im Rahmen der NPSO finden Sie auf S. 24 ff. im NPSO-Buch. Es soll darauf hingewiesen werden, dass es auch reine Messgriffel mit auswechselbaren Spitzen unterschiedlicher Feinheit gibt, die z.B. eingesetzt werden, um die extrem eng liegenden Punkte der Auriculotherapie zu vermessen.  Die Standardausf�hrung des Kombigriffels ist mit einer Edelstahlelektrode und einem integrierten Lichtleiter von 1,5 mm Durchmesser ausgestattet. Das Therapielicht ist Rot (650 nm). Es gibt auf Anfrage jedoch auch Kombigriffel mit anderen Farben des Sortiments. Der Durchmesser des Lichtleiters kann bei Bedarf auch gr��er (2 mm �) oder kleiner (1 mm �) sein. Den Kombigriffel  mit der feinen Ringelektrode und dem d�nnen Lichtleiter von nur 1 mm verwendet man haupts�chlich f�r die Auriculotherapie. Die feinen Therapiespitzen haben den Vorteil, dass eine sehr exakte Bestimmung der Punkte m�glich ist, sie haben aber den Nachteil, dass wegen des geringeren Durchmessers des zentralen Lichtleiters weniger Lichtenergie �bertragen wird. Da sich herausgestellt hat, dass ein begleitendes moduliertes Magnetfeld bei praktisch allen Applikatoren eine Optimierung des Therapieerfolges bewirken kann, gibt es jetzt auch einen Kombigriffel mit integriertem Magnetgenerator. Dieser ist nicht Standard, da nicht alle MONOLUX-Therapeuten den Magnetgenerator w�nschen.

  • Die Therapiegriffel
    Als Therapiegriffel werden die Applikatoren bezeichnet, die nicht mit einer Suchelektrode ausgestattet sind, die aber am Applikationsort einen kr�ftigen Lichtpunkt von 5 mm oder 10 mm Durchmesser setzen. Die Frontlinsen der Therapiegriffel werden in der Regel  direkt auf die Haut aufgesetzt, eine kr�ftige Druckmassage ist bei Bedarf m�glich (z.B. im Rahmen einer Fu�reflexzonenbehandlung oder eine Behandlung nach GAVELIS). Man kann die Therapiegriffel erfolgreich an Fernpunkten ansetzen oder aber am locus dolendi, also dem Ort des Krankheitsgeschehens selbst. Die Standardversion  ist der Griffel mit einer Frontlinse von 5 mm � und der Farbe Rot. Es gibt aber folgende Varianten:
    • Unterschiedliche Farben: Griffel mit 5 mm � Frontlinse und den Farben Orange,  Gelb, Gr�n, T�rkis, Blau, Violett und Wei� (auf Anfrage auch Infrarot und Utraviolett).
    • Unterschiedliche Dicke: Griffel mit 10 mm � Frontlinse in den Farben Rot, Orange, Gelb, Gr�n, Blau und Wei�.
    • Zus�tzlicher Magnetgenerator: Alle Griffel k�nnen mit einem Magnetgenerator ausgestattet werden, der  ein permanentes Magnetfeld abgibt, das durch die Frequenzen des MONOLUX-Ger�tes moduliert (also zum Pulsieren gebracht) wird.

  • Die Fl�chenstrahler
    Aufgrund der positiven Erfahrungen mit Fl�chenlicht, das zusammen mit einem modulierten Magnetfeld appliziert wird, werden die Fl�chenstrahler fast alle mit einem Magnetgenerator ausgestattet. Die Standardversion ist ein Fl�chenstrahler mit 7 LED 10 mm Durchmesser und einer Magnetspule mit einem Permanentmagneten (50 Mikrotesla bei den neueren Strahlern) als Kern. Der magnetische S�dpol liegt an der Lichtseite, die Farbe des Therapielichtes ist Rot. Die st�rkere Version bezeichnen wir als Licht/Magnetkopf . Er hat ein Edelsahlgeh�use, ist mit einem kr�ftigen Magnetgenerator von 500 Millitesla ausgestattet, und ebenfalls mit 7 LED, 10 mm.
    Unterschiedliche Farben: Fl�chenstrahler und k�nnen mit folgenden LEDs 10 mm � ausgestattet werden: Rot, Gelb/Orange,  Gr�n, Blau, Wei�. Au�erdem gibt es jeweils eine Version mit 21 LEDs 5 mm �, Wei�.

  • Die Sonden
    �ber die Sonden ist zu berichten, dass der T�V sie zur Verwendung freigegeben hat, nachdem wir erkl�rt haben, dass sie nur mit �berzug (Plastikh�llen f�r Fieberthermometer) verwendet werden. Es folgt hier ein Auszug aus der Gebrauchsanleitung f�r die Doppelsonde und die gekr�mmte Sonde betr.  Indikationsbereiche:
    • Retromolare Therapie (Behandlung von Akupunkturpunkten in der Mundh�hle). Hier kommt haupts�chlich die gekr�mmte Sonde mit starrem Applikationsrohr zur Anwendung
    • K�rperakupunktur/Hautfaltenakupunktur (die Sonde erm�glicht in manchen F�llen einen besseren Zugang als der Therapiegriffel in der Standardversion)
    • Behandlung von Rhinitis, Sinusitis und Heuschnupfen �ber die Nasenl�cher (hier wird die flexible Doppelsonde eingesetzt, welche so tief in die Nase eingef�hrt wird, dass sie durch Ber�hrung und Bestrahlung der Schleimh�ute eine heftige Niesreaktion ausl�st)
    • Behandlung von Ohrerkrankungen (Entz�ndungen oder Hautirritationen in den Geh�rg�ngen oder auch Otitis media). Die Doppelsonde (oder bei Bedarf nur ein Schlauch der flexiblen Sonde) wird in den Geh�rgang eingef�hrt, ohne das Trommelfell zu ber�hren.